Anki OVERDRIVE die Autorennbahn der Zukunft. Die virtuelle Welt trifft die Realität

Am Donnerstag bei Amazon bestellt und am Samstag war sie da die Anki-Overdrive-Startpackung. Das Abräumen der Arbeitsplatte hat länger gedauert als der Aufbau der Bahn.


Kaufen bei Amazon

Die Steuerung der Fahrzeuge

Mindestvoraussetzungen

Smartphone:
iOS 7 oder höher - Bluetooth 4.0 / Android 4.4

 

 

Die App hatte ich schon vor einer Woche herunter geladen um zu testen ob ich mit meinem Smartphone Samsung Galaxy S3 LTE die Autos steuern kann. Mit dem Samsung konnte ich die Fahrzeuge steuern obwohl es nicht gelistet war. Auch auf meinem Tablett habe ich die App geladen aber hier wird kein Fahrzeug erkannt, schade.

Es ist ein Riesen Spaß

Die Strecke war schnell aufgebaut nach kurzer Zeit waren die Fahrzeuge geladen und nun konnte das erste Rennen beginnen. Man macht es dem Anfänger sehr leicht und gibt im leichte Gegner. Ein steiler Aufstieg im Tournament (Turnier), der mich bald an die Grenzen brachte, denn die virtuellen Gegner wurden immer stärker. Es war so spannend, dass ich gar nicht merkte wie die Energie von meinem Smartphone zu Ende ging. Die Fahrzeuge selbst waren relativ schnell geladen und hielten auch einige Zeit ihre Energie.

Ich habe die Anki-OVERDRIVE bei Amazon bestellt, weil sie dort am günstigten war und weil man bei nicht Gefallen innerhalb von 14 Tagen die Autorennbahn kostenlos zurück senden kann.

Gegenüber der Carrerabahn können die Fahrzeuge hier bei Anki-OVERDRIVE-Bahn an jeder Stelle die Spur wechseln um ein realistischen Rennen zu fahren. Es kommt natürlich auch mal vor, dass ein Fahrzeug von der Strecke fliegt aber wesentlich weniger als bei der Carrerabahn. Die Fahrzeuge überleben die Abstürze ohne Schaden. Gesteuert wird mit einer Drehung des Smartphone nach links und rechts. Die Geschwindigkeit wir durch einen Schieber auf der linken Seite geregelt. Die Strecke wird ohne besondere Verbindungsteile einfach durch Magneten zusammen gehalten. Eine Steilwand oder Überführung wird durch Bücher oder andere Gegenstände erstellt.

Wie funktioniert Anki OVERDRIVE

Die Ladestation

Es gibt keine Schienen und keine Anschlusskabel die Bahn kann über all aufgebaut werden. Nach einer gewissen Zeit müßen die Fahrzeuge geladen werden. Nach einem spannenden Rennen ist das eine willkommene Pause. Die Fahrzeuge werden auf einem der 4 Ladeplätze der Ladestation aufgesteckt und nach ca. 8 Minuten sind sie wieder einsatzbereit. Während des Ladevorgang blinken die oberen Leuchten.

Das Netzteil

Die Ladestation wird mit einem USB-Stecker an einem Steckerladegerät mit einem 2000 mA Ausgang verbunden. Mit einem mobilen 12 Volt USB-Ladegerät oder einer USB-Powerbank kann man ortsunabhängig die Anki-OVERDRIVE-Bahn betreiben.

8 Streckenbilder

Mit den Streckenteile des Starter Kits können 8 verschiedene Streckenbilder gebaut werden. Am besten gefällt mir Loopback, allerdings habe ich die Strecke so gebaut, dass die Abfahrt von der Überführung in einer Geraden endet, denn bei den Geschwindigkeiten flog der Bolide manchmal von der Strecke. Durch wechseln der Spur in den Innenradius der Kurven kann man eine gute Zeit herausfahren.

2 Fahrzeuge im Starter Kit

Man kann jeweils eins der Fahrzeuge aussuchen, dann übernimmt das andere die Robotor-Funktion und es beginnt ein spannendes Rennen.

Training

Ich habe am Wochenende wieder etwas trainiert und meine Roboter-Gegner öfters im Rennen besiegt. Wenn man seine Waffen richtig einsetzt kann man den Gegner ganz schön mürbe machen. Es macht immer noch Laune und zwar viel mehr als mit der Carrerabahn. Zu Weihnachten gibt es bestimmt noch eine weiteren Rennwagen. Dann kann man gegen 2 Roboter-Gegner oder zu zweit gegen einen Roboter-Car.

 

Das Ende der Carrerabahn und elektrischen Eisenbahn.

Da ich aus der Generation der elektrischen Eisenbahnen und der Carrera-Bahnen stamme, wurde man immer durch den Platzbedarf eingeschränkt. Hier kann man in Minuten die Bahn aufbauen die Fahrzeuge laden und dann geht die Fahrt schon los. Kein Beachten der elektrischen Anschlüße, kein Kurzschluß.

 

Und es geht weiter ......